GUTER GANZTAG

STADTTEILSCHULE ÖJENDORF, HAMBURG

Durch die ganztägige Nutzung der Schulräume wurden zunehmend deren Defizite anschaulich. Eine Arbeitsgruppe der Schüler machte sich daran, die Mängel zu benennen und kreative Vorschläge zur Behebung zu entwickeln. Grundtenor der Vorschläge war eine Bereicherung der Aufenthaltsqualitäten. Dabei wurden auch Lehrer und andere Schüler nach ihrer Meinung befragt. Eine Kunstlehrerin und der baukünstlerische Berater entwickelten daraus ein Konzept, welches die vorgefundene Architektur respektiert und die Ergänzungen als eine neue Zeitschicht erscheinen läßt. 

ORNAMENTE, FARBEN UND BILDER ÖFFNEN EIN FENSTER IN EINE SINNLICHE VIELSCHICHTIGE WELT.

Chillen, Liegen, Musik hören. Ein neues Raumgefühl.
LOUNGE, Ein Rückzugsort für Schüler

DIE MEHRZWECKHALLE EIN SPIEGEL VERSCHIEDENER NUTZUNGEN, ANSPRÜCHE UND NEIGUNGEN.

Mehrzweckhalle als Kontrast zum Schulalltag
Ein sinnliches Angebot: Gemeinsam sitzen, liegen, schauen, sich darstellen, chillen usw. . Bild ist ein erster Entwurf

Die Materialinszenierung von Beton und Edelstahl hat bei den Schülern keine atmosphärischen positiven Gefühle ausgelöst und führt zu einem starken Wunsch nach Behaglichkeit, Vielfalt und Bildern. Die Gleichförmigkeit in allen Räumen erzeugt bei ganztägigem Aufenthalt einen zunehmenden Drang nach lustvoller Abwechselung und individuellem Rückzug und Begegnungen.

GRUNDRISS MEHRZWECKHALLE-KONZEPT GUTER GANZTAG

Ein Versuch 15 verschiedenen Arten des Aufenthalts ein Angebot zu machen.
Raumplanung aus der Sicht der Benutzer

GRÜNER SALON, Konferenzraum, Cafeteria usw.

Die Verschiedenheit provoziert persönliche Urteilsbildung.
MIXING CHAMBER-Der bisherigen Monotonie und Gleichförmigkeit wird ein Mix aus verschiednen Stilrichtungen entgegengesetzt.